WakeApp – ein Selbstversuch

Im letzten Beitrag dieses Blogs gehe ich auf ein Programm zur Schlafbeobachtung ein, das ich während dreier Wochen im Selbstversuch getestet hatte. Es handelt sich um eine App für Smartphones.

Was bietet die App?

Funktionalität
WakeApp analysiert während der Nacht die Schlafphasen des Nutzers. Sobald dieser sich kurz vor dem Weckzeitpunkt (Zeitspanne von 30 Minuten) in einer Phase mit leichtem Schlaf befindet, geht der Wecker langsam und sanft los. Da sich der Nutzer zu dem Zeitpunkt in einer so genannten Wachphase befand, wird er sich danach erholt und entspannt fühlen.

Wecken mit Naturtönen: Die App bietet neben gewöhnlich Weckgeräuschen auch Wasser- und Naturtöne von Fröschen und Möwen, mit denen der Nutzer anhand zunehmender Lautstärke sanft geweckt werden kann.

Wecken in der Aufwachphase: Wie bereits erwähnt weckt die App während sich der Nutzer in einer Aufwachphase befindet. Dabei wird das Aufwachen angenehmer empfunden.

Einschlafen mit Timer: Mit der App kann zum Einschlafen Musik gehört und über einen Timer das Ausschalten der Musik bereits im voraus eingestellt werden.

Umfangreiche Auswertung: Es kann mit der App angezeigt werden, wie lange die Einschlafphase gedauert hat, was für einen Schlafrythmus der Nutzer hat und welche Geräusche während des Schlafs aufgezeichnet wurden. Aus den gesammelten Daten kann ein Schlafqualitätsindex errechnet werden. Ausserdem können die aufgezeichneten Geräusche Rückschluss darauf geben, was in der Nacht stört oder ob der Nutzer schnarcht oder im Schlaf spricht.

Welche Erfahrungen habe ich gemacht?
Die Möglichkeit die Geräusche der durchschlafen Nacht im Revue passieren zu lassen war war zwar interessant, aber es hatte bei mir fast nichts als die Geräusche des Bettes aufgezeichnet. Ein einziges Mal hatte ich ein Wort im Schlaf gesagt. Einmal hatte es das Motorrad des Nachbars aufgezeichnet.
Der Index zur Messung der Schlafqualität war auch nicht wirklich aussagekräftig. So hatte ich den höchsten Wert für die kürzeste Nacht, was wahrscheinlich mit der sehr kurzen Aufwach-/Einschlafphase zu tun hatte.

Positives
Die Weckfunktion habe ich als angenehm empfunden. So setzte diese wirklich zu einem Zeitpunkt ein, zu welchem ich normalerweis auf die Uhr geschaut hätte um zu sehen wie lange ich noch schlafen kann.

Negatives
Mindestens zweimal hat mich die Uhr des Programms im Stich gelassen. Ich wurde zwar beide Male noch rechtzeitig wach, da es mich anfangs des halbstündigen Zeitfenster weckte, aber die Uhr hatte sich jeweils fast eine Stunde verschoben.

Autor: Max

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Selbstversuch veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s