Kategorisierung der Selftracking-Möglichkeiten – Teil II

Im zweiten Teil werden die Kategorien Medienkonsum, Produktivität, Persönliches sowie Finanzen / Haushalt / Umwelt und dazugehörige Tools vorgestellt.

Medienkonsum
Neben anderen Freizeitaktivitäten wird auch der Medienkonsum getrackt. So wird gemessen wie häufig ferngesehen wird (nach Genre/Sender/Zeit), Bücher gelesen werden (Anzahl/pro Zeit, Seiten/pro Tag), Internet und Handy genutzt werden (welche Seiten/Apps wofür/wie lange).

BreakFree: Errechnet wie viel Zeit die Nutzer an ihrem Telefon verbringen und erinnert diese wann es wieder mal Zeit ist aufzuschauen und eine Pause einzulegen.

Produktivität
Zur Optimierung der Produktivität im Studium, bei der Arbeit und bei privaten Projekten können verschiedene Tools eingesetzt werden. Mit diesen wird die Arbeitszeit geplant und deren qualitative Umsetzung dokumentiert, ebenso wie ablenkende Faktoren.

RescueTime: Webbasiertes Tool welches im Hintergrund die Internet- und Programmnutzung dokumentiert und auswertet. So kann ein Überblick über die Arbeitszeit geschaffen und die Effizienz gesteigert werden.

42goals: Ist ein einfaches Tool für das Tracking der täglichen Ziele und Aktivitäten.

Persönliches
Folgendes wird unter anderem getrackt: Gemütszustände, Stresslevel, Beziehungen, Sexualität, Nähe und Streit.

Mindbloom – Life Game: Ein Browserspiel in welchem der Nutzer wichtige Lebensbereiche definieren kann, welche durch eine Pflanze und deren Blätter repräsentiert werden. Pflegt der Nutzer sein Leben, gedeiht die Pflanze. Wird ein Bereich vernachlässigt, verfärbt sich das entsprechende Blatt.

Moodscope: Mit Hilfe eines Kartenspiels kann täglich die Gemütslage bewertet werden. Durch Bemerkungen zu den einzelnen Werten können Gründe für Schwankungen erkannt werden.

Stresscheck: Das App von Azumio nutzt die Kamera des Smartphones um die Herzfrequenz zu messen und bestimmt anhand der Schwankungen ein Stresslevel.

Finanzen / Haushalt / Umwelt
Im Bereich Umwelt können Apps eingesetzt werden um den Benzin- und Energieverbrauch zu verbessern. Weiter können dank dem Tracking von Ausgaben, Budgets aufgestellt und dessen Einhalten kontrolliert werden.

Current Cost: Ein Gerätehersteller mit dessen Produkten unter anderem der Elektrizitätsverbrauch im eigenen Haushalt gemessen werden kann.

Fuelly: Eine Webseite auf der nach dem Tanken die gekaufte Benzinmenge und der aktuelle Kilometerstand eingetragen werden kann und daraus der durchschnittliche Benzinverbrauch sowie die Kosten berechnet werden.

Mint: Mit Mint lassen sich Ausgaben kategorisieren und visualisieren. Ausserdem können Ziele gesteckt und deren Umsetzung verfolgt werden.

Autor: Max

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Begriffe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s