Kategorisierung der Selftracking-Möglichkeiten – Teil I

In den folgenden zwei Artikeln werden verschiedene Kategorien, Messfoki, und einige dazugehörige Tools vorgestellt.

Medizinisch
Gemessen wird die Häufigkeit und Intensität von Symptomen, äussere Umstände und Einflüsse sowie (Neben-)Wirkungen von Medikamenten. Die aufgezeichneten Daten können bei chronischen und seltenen Krankheiten, sowie bei speziellen Krankheitsbildern eine grosse Unterstützung für die Behandlung sein.

Fitness/Gesundheit
Diese Kategorie ist ein beliebtes Beobachtungsfeld. Dementsprechend viele Tools gibt es auf dem Markt. Mit diesen wird unteranderem folgendes gemessen: Gewicht (BMI), Herzfrequenz, Anzahl Schritte, Aktivität, Kalorienverbrauch.

Fitbit: Misst mit einem Sensor in einem Armband die Bewegung des Nutzers. Kombiniert mit eingegebenen Nutzerdaten berechnet das dazugehörige Programm die zurückgelegte Distanz und Höhe, die Anzahl Schritte, Menge verbrannter Kalorien, Aktivitätsdauer und -intensität.

Vergleichbar mit Fitbit ist die App moves. Es braucht neben dem Smartphone kein zusätzliches Gerät, dafür verfügt es über weniger Funktionalitäten.

RunKeeper: Ein App das für Sportler gedacht ist. Anhand von GPS-Daten lassen sich Fitnessaktivitäten tracken. In Form von Statistiken lässt sich der Trainingsfortschritt aufzeigen. Zusätzlich bietet es eine Art Coaching, bei welchem während des Trainings per Kopfhören Anweisungen gegeben werden.

Withings: Eine Wage mit der drahtlos das Körpergewicht, sowie Fettanteil gemessen und dokumentiert wird. Wurde von Daniela getestet und ausführlich beschrieben.

Essen/Trinken
Bezüglich des Essens werden die Anzahl Mahlzeiten, Abstand dazwischen und Art der Mahlzeit gemessen. Beim Trinken wird aufgezeichnet wieviel Liter Wasser/Kaffee/Alkohol konsumiert wird. Das Selftracking dient hier der Unterstützung von Diätmethoden.

Meal Snap: Dabei handelt es sich um eine Applikation mit der mit dem Smartphone das Essen fotografiert werden kann. Sofern die Nahrung erkannt wird, was via Crowdsourcing geschieht, zeigt das Programm die entsprechende Anzahl Kalorien an.

Waterlogged: Durch die Eingabe eines Tagesziels und der jeweils getrunkenen Wassermenge erinnert das Programm auf dem Smartphone an die noch zu trinkende Restmenge.

Caffeine Zone 2: Zeigt auf wann und wie lange ein eingenommener Kaffee wirkt. Falls die Wirkung bis in eine geplanten Schlafenszeit anhalten würde, wird vor einem Konsum abgeraten.

Schlaf
Das Spektrum reicht von einer einfachen Aufzeichnung der Geräusche (zBsp. Schnarchen, Partner, Störgeräusche) über Bewegungssensoren (zBsp. Schlaf-/Wachphasen), bis zu einer Messung der elektromagnetischen Hirnaktivitäten (zBsp. Träume).

WakeApp: Mit Smartphone werden die Geräusche aufgezeichnet. Eine App vom Autor getestet und in einem kommenden Beitrag beschrieben.

Melon: Ähnlich wie das nicht mehr produzierte Stirnband von Zeo funktioniert das ab diesem Sommer erhältliche „Melon Headband“. Gemessen wird die Hirnaktivität während des Schlafes, der Meditation, des Lernens usw.

Lest hier im nächsten Artikel zu den weiteren Kategorien.

Autor: Max

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Begriffe veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s