Ver’App’elt?

Neben all den neuen Fitness-Apps und Fitness-Armbänder fragt man sich, wie Pulsuhrenhersteller, wie Polar mit dem neuen Hype umgehen. Es ist klar, dass sich diese Firmen schon seit ein paar Jahren auf Gegenwind einstellen müssen. Denn die neuen Fitness-Tracker, mit integriertem GPS, Personal Trainer und Kalorienzähler haben das Potential die traditionellen Pulsuhren zu verdrängen. Ebenso entwickeln sich Apps wie endomondo und runtastic zu einer grossen Konkurrenz.

Polar zum Beispiel stemmt sich nicht gegen den Wind. Der Pulsuhrenhersteller versucht auf der Erfolgswelle der Fitness-Tracker mitzusurfen, in dem er ein eigenes Fitness-Armband (Polar Loop) anbieten. Laut Kassensturz schneidet dieses im Vergleich mit anderen Fitness-Tracker jedoch eher schlecht ab, obwohl dieses mit dem Polar-Pulsgurt kompatibel ist.

Und was bedeutet der QS-Hype für Fitnesscenter, welche mit eigener Software und Trainingsplänen arbeiten? Ihre teure Software ist mit den gängigen Fitness-Apps nicht kompatibel. Wofür viel Geld für ein Personaltraining zahlen, wenn man doch ein relativ günstiges Trainings-App auf sein Handy laden kann?

Auch hier tut sich ein neuer Markt auf. Fitnessgerätehersteller verkaufen neu auch Apps,  angepasst an das jeweilige Fitnesscenter. Es würde dabei aber keinen Sinn machen, wenn das entsprechende App „nur“ für die im Fitnesscenter getätigten Trainings zur Verfügung stände. Darum bieten sie meist Gesamtlösung an, welche Out- wie Indoor-Sport verbindet. Zusätzlich können Trainingspläne direkt über das Handy angeschaut und die Trainingserfolge dort eingetragen werden.

Diese Apps bieten dem Kunden ein allumfassendes Trainingstool, praktisch, günstig und hübsch. Das klingt alles unglaublich toll. Doch, auch hier müssen wir uns einmal mehr überlegen, wieso diese Apps angeboten werden. Geht es nicht auch hier in erster Linie darum, Daten zu sammeln, Werbung gezielt platzieren zu können und sich mit Push-Nachrichten ständig in die Köpfe der Nutzer zu fressen?

Ich habe mich ein bisschen durch die Websites dieser Fitnessgeräte- und Software-Hersteller geklickt und bin auf Slogen gestossen, wie:

  • „Das perfekte Marketingtool für Ihren Club – Greifen Sie den aktuellen Zeitgeist auf und promoten Sie Ihren Club mit Ihrer eigenen APP. Präsentieren Sie ihren Club stets aktuell und von seiner Schokoladenseite (aktivkonzepte.de).
  • „Leistungsstarke Technologie, die mit Life Fitness Geräten interagiert, hilft Studios, ihre Geschäftsergebnisse zu steigern, sich von der Konkurrenz abzuheben und Mitglieder zu motivieren (lifefitness.ch).
  • „Mit einer App für die eigenen Kunden können Kundenbindung und Wiederkaufsfrequenz erhöht und somit der Umsatz gesteigert werden (nextvisionapps.ch).“

– no comment –

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kritische Betrachtung abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s